Wochenbettleistungen bei der Mutter

  • Nachbesprechung der Geburt

  • Beratung und Unterstützung zur Förderung eines regelgerechten Wochenbettverlaufs

  • Puls- und Blutdruckmessung

  • Betrachtung des mütterlichen Allgemeinzustandes - wenn nötig und möglich Beratung zu Verbesserungsmöglichkeiten geben

  • Kontrolle und Unterstützung bei der Rückbildung von schwangerschafts- und geburtsbedingten Veränderungen

  • Begutachtung und Pflege von möglichen Geburtsverletzungen

  • Inspektion und Pflegeunterstützung der Brustwarzen

    • Hygienemaßnahmen

    • Hilfe bei Milchstau oder drohender Brustentzündung

    • Pflege und Heilungsunterstützung bei wunden Brustwarzen (wenn gewünscht Anwendung des Laser-Pens – allerdings wird diese spezielle Leistung nicht von den Krankenkasse übernommen, siehe Punkt „Leistungen/Preise“)

    • Unterstützung bei gewünschtem Abstillen (egal zu welchem Zeitpunkt)

  • generelle Informationen zu Hygienemaßnahmen im Wochenbett

  • Beratung, Anleitung und Durchführung von Rückbildungsgymnastik im Wochenbett zum Beispiel zur Vermeidung von Inkontinenz oder Thrombose

  • Stärkung der Elternkompetenzen, der Bindung zwischen den Bezugspersonen und dem Baby und des Zusammenwachsens und Sichkennenlernens als Familie. Dabei finden bedeutsame Faktoren wie die neue Rollenfindung (Frau/Mutter, Mann/Vater, Kind/Geschwister ...) und das Einfinden in die gänzlich veränderte Alltagsstruktur Berücksichtigung

 

Wochenbettleistungen beim Kind

  • Beurteilung des Allgemeinzustandes und der Vitalzeichen

  • Informationen zu den Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen (laut Robert-Koch-Institut)

  • Gewichtskontrolle und Betrachtung des Verlaufes

  • Nabelpflege

  • Kontrolle der Ausscheidungen (Urin und Stuhl)

  • Beobachtung einer möglichen Neugeborenen-Gelbsucht und ggf. Überweisung zum Kinderarzt oder Kinderklinik