Baby holding parent pinky finger

Und was macht eine Hebamme nach der Geburt, wenn ich zu Hause bin?

Die Geburt liegt hinter Ihnen - ein Grenzgang der sowohl Erschöpfung als auch Freude oder sogar Euphorie mit sich bringen kann. Das Repertoire der Gefühle, die dieses Ereignis mit sich bringen kann, ist grenzenlos. Beide Eltern müssen in ihre neuen Rollen und Aufgaben erst Schritt für Schritt hineinwachsen.

 Ein besonderes  und einzigartiges Angebot für Frauen in Deutschland besteht darin, dass die Krankenkassen Hausbesuche von Hebammen übernehmen. Dabei steht die Versorgung der Mutter und des Neugeborenen im Vordergrund. Beide werden medizinisch versorgt, in einem Umfang, der langjährig erprobt und sehr umfassend ist. Medizinische Parameter werden in den Blick genommen aber viele Aspekte darüber hinaus. In der Zeit des Wochenbettes wird die Mutter- und Eltern-Kind-Bindung gefördert, das Stillen wird unterstützt aber auch das Hineinwachsen in die neuen Rolle als Mutter wird begleitet. Über diesen wesentlichen psycho-sozialen Aspekt hinaus beobachtet und kontrolliert die Hebamme die Rückbildungs- und Abheilungsvorgänge. Bei Schwierigkeiten gebe ich Hilfestellungen. Sollte es Entwicklungen geben, die nicht physiologisch sind weise ich auf den Besuch des Arztes oder in dringenden Fällen auch auf das Aufsuchen eines Krankenhauses hin.

Auch in Situationen die meine Kompetenzen als Hebamme übersteigen oder das zeitliche Kontingent vermittle ich im Rahmen eines großen Netzwerkes zu anderen, fachkompetenten Stellen.